Das neue Sportzentrum in Gescher

News-Archiv


Suche

1
Einträge: 8

 

Umkleiden: Es geht voran

Die Umkleidegebäude sind schon so gut wie fertig. Hier ein paar Bilder des aktuellen Zustands. Fertigstellung ist voraussichtlich März/April.

 

Fotos der Umkleiden

verfasst am 26.02.12

 

Richtfest am Ahauser Damm

Alle Fotos zum Richtfest

Am vergangenen Freitag war es  soweit.

Die beiden Sportvereine SV Gescher 08 und FSV Gescher hatten zu einem zünftigen Richtfest für das neue Funktionsgebäude am Ahauser Damm eingeladen.

Beide Vereine errichten in Kooperation mit der Stadt Gescher das neue Sportzentrum „Ahauser Damm“, wobei die Vereine das neue Funktionsgebäude finanzieren und in eigener Regie erstellen. 

Die beiden Kunstrasenplätze sind seit kurzer Zeit bespielbar und auch das neue Funktionsgebäude geht seiner Vollendung entgegen.

Die Mitglieder beider Vereine haben in einer beispiellosen Aktion Eigenleistungen im neuen Sportzentrum „ Ahauser Damm geleistet. Die kompletten Pflasterarbeiten sowie das Aufhängen eines Teils der Zäune wurden von den Fußball spielenden Mitgliedern, Erwachsene und Jugendliche, beider Vereine geleistet.

So hoffen die über 700 aktiven Fußballer natürlich, dass jetzt der lang ersehnte Spielbetrieb bald beginnen kann.

Beide Vereine rechnen damit, dass noch im Monat September das erste Training startet.

In den vergangenen Tagen haben Schreiner und Dachdecker alle Anstrengungen unternommen, damit das für den 2. September terminierte Richtfest auch durchgeführt werden konnte.

 

14


 

Zum Beginn begrüßten die beiden Vereinsvorsitzenden die geladenen Gäste. Rainer Nienhaus, Vorsitzender  des SV Gescher bedankte sich für die gute Beteiligung und begrüßte als erstes den Kooperationspartner für den Bau des neuen Sportzentrums, die Vertreter des Rates und der Verwaltung, an der Spitze Bürgermeister Hubert Effkemann und die Beigeordnete Sabine Kucharz,  Ansgar Heming, Vorsitzender des Fachausschusses an der Spitze der im Rat der Stadt Gescher für den Bereich Sport zuständigen Ausschussmitglieder sowie den Fachbereichsleiter Jochen Inkmann.

Selbstverständlich waren die am Bau Beteiligten, Architekt Karsten Kloster sowie die Handwerksfirmen Nieland-Bau, Fa. Mehnert, Fa. Steuer, Firma Hardt & Höppner und Firma HDE mit ihren Mitarbeitern stark vertreten, um das bereits Geschaffene oder noch in Arbeit befindliche Werk zu präsentieren.   Nienhaus bedankte sich ebenfalls bei den Vertretern der finanzierenden Banken sowie bei Klaus Schnieder, der als Architekt mit Rat und Tat ehrenamtlich beteiligt ist.

Natürlich waren auch die Vorstandsmitglieder der beiden Sportvereine an diesem Abend anwesend.

Christian Ströhmer, Vorsitzender des FSV Gescher ging dann im Einzelnen auf das Bauvorhaben selbst ein, lobte die gute Zusammenarbeit mit der Politik und der Verwaltung und bedankte sich bei den Handwerksbetrieben für die geleistete Arbeit und die Unterstützung der Baumaßnahme. Beide Vereine freuten sich darüber, mit den Handwerkern das bisher geschaffene Werk feiern zu können. Das heutige Richtfest und die baldige Fertigstellung des gesamten Sportgeländes „Ahauser Damm“ eröffneten der Sportjugend in Gescher den Weg vom Nebeneinander zum Miteinander.

In seinem Grußwort bestätigte dann Bürgermeister Effkemann den guten Verlauf der Planungs- u. Bauphase. Es habe immer mal wieder auch kleine oder größere Gewitter gegeben, aber letztendlich könne dieses Projekt nur mit gemeinsamen Anstrengungen und Bemühungen geschafft werden.

Dafür bedankte er sich bei den beiden Vereinen und überreichte als Geschenk einen nachgebildeten Kunstrasenplatz mit der jetzt festgelegten Hausnummer für das neue Sportzentrum, die Nr. 87 am Ahauser Damm.        

Dann ging es über zum eigentlichen Richtfest.

 

25


 

Eingetroffen waren jetzt auch in großer Zahl die Nachbarn der neuen Sportanlage.

Sie hatten die obligatorische Buche sowie einen kleinen Richtkranz vorbereitet, der nach intensiven Verkaufsverhandlungen mit den beiden Vereinsvorsitzenden am neuen Gebäude angebracht wurde, natürlich unter Zuhilfenahme von stärkenden Flüssigkeiten.

Den mit Spannung erwarteten Richtspruch verlas dann Engelbert Mehnert, gekleidet in entsprechender  Zunftausstattung.

 

57


 

Die Vereinsvorstände Christian Ströhmer, FSV Gescher und Uli Horstick, 2. Vorsitzender des SV Gescher, waren dann gefordert, ihr handwerkliches Geschick zu beweisen. Beide hatten ihre liebe Mühe - u. Not, den obligatorischen Nagel vorschriftsmäßig und gerade in den Sparren einzubringen.

Letztendlich aber wurde auch diese Hürde genommen.

An den offiziellen Teil schloss sich dann ein rundum gelungener Abend an , der bei kühlen Getränken und Würstchen vom Grill bis spät in die Nacht andauerte.


verfasst am 05.09.11

 

Video vom 06.08.2011

Wir haben euch hier ein aktuelles Video vom 06.08.2011 gedreht, das einen schönen Einblick in den aktuellen Stand der Baumaßnahmen gibt.

Schaut es euch einfach an!

 

 

 


verfasst am 12.08.11

 

Freischaltung

Liebe Patin / Lieber Pate

Bitte habt Verständnis, dass die Freischaltung erst nach Eingang Eurer Zahlung erfolgen kann.

Es kann somit einige Tage dauern, bis ihr euer Feld freigeschaltet seht.

Danke für Eurer Verständnis

Jürgen Richter


verfasst am 15.04.11

 

Video vom 24.03.2011

Wir haben euch hier ein aktuelles Video vom 24.03.2011 gedreht, das einen schönen Einblick in den aktuellen Stand der Baumaßnahmen gibt.

Schaut es euch einfach an!

 


verfasst am 02.04.11

 

Neue Plätze im Juni bespielbar

Gescher. Steine, Schotter, Erde. Dazwischen bewegen sich Bagger und Raupen, die die Materialien transportieren und systematisch verarbeiten. Randsteine markieren das Herzstück der Großbaustelle am Ahauser Damm: Das sind zwei Großspielfelder, auf denen demnächst die Seniorenfußballer von SV 08 und FSV auf Torjagd gehen. "Etwa 40 Prozent des Arbeitsaufwandes sind erledigt", sagt André Niehaus von der gleichnamigen Baufirma aus Weseke. Voraussichtlich im Juni seien die Kunstrasenplätze bespielbar. Bis dahin wird das neue Umkleidegebäude allerdings noch nicht fertig sein: Hier wird zwischen Stadt und Vereinen noch an vertraglichen Details gefeilt, bevor gebaut wird.

 

plaetze_ab_juni_bespielbar
Freuen sich über den zügigen Fortgang der Bauarbeiten am Ahauser Damm: André Niehaus (l.) von der gleichnamigen Baufirma und Gerd Legters, der die anstehenden Pflasterarbeiten für den FSV beaufsichtigen wird. Foto: Jürgen Schroer

Seit Ende Januar hat sich viel getan auf dem künftigen Sportgelände. Der Oberboden kam runter, dann wurde der Unterboden "im Massenausgleich bewegt". Teilweise wurde bis zu 1,40 Meter Boden abgetragen und an anderer Stelle aufgehäuft. "Zwischen den beiden Spielfeldern haben wir einen Höhenunterschied von 1,20 Metern", erläutert Niehaus. Mit einer Kalk-Zement-Mischung hat die Firma den gesamten Untergrund verfestigt und die Entwässerung eingebaut. "Zurzeit machen wir die Einfassungen und bauen die Schottertragschicht für die Plätze ein", erläutert Niehaus.


Auch mit dem Zaunbau ist bereits begonnen worden. Bei der Mattenmontage werden sich die Vereine ab dem kommenden Wochenende einbringen. Bei den anstehenden Pflasterarbeiten werden die SVer und FSVer ebenfalls Hand anlegen. Insgesamt steuern die Vereine - wie berichtet - 350.000 Euro in Form von Barmitteln und Eigenleistung zum Millionenprojekt bei. Die vier bis sechs Meter hohen Ballfangzäune werden von einer Fachfirma aufgebaut. Parallel sollen in diesen Tagen auch schon die Flutlichtmasten aufgestellt werden.

"Es geht gut voran", freut sich Niehaus, dessen Firma allein im Vorjahr 18 Kunstrasenplätze gebaut hat. Er geht davon aus, dass die neuen Spielfelder (104 mal 67 Meter und 99 mal 65 Meter groß) im Mai ihr endgültiges Gesicht bekommen werden. Dann wird die elastische Tragschicht, eine Mischung aus recyceltem Gummi und Kleber, mit einem großen Fertiger eingebaut. "Schwarz wie Asphalt" sehe das aus. Nach etwa einwöchiger Aushärtung könne mit der Verlegung des Kunstrasens begonnen werden. "Das sind vier Meter breite Bahnen, die verklebt und mit Sand und Gummigranulat befüllt werden", erläutert Niehaus. Nach diesen Arbeiten sind die neuen Plätze sofort bespielbar.

An der Erstellung des Umkleidegebäudes ist die Firma Niehaus nicht mehr beteiligt. "Wir bereiten lediglich den Untergrund vor", sagt Niehaus. Wie berichtet, wollen die Vereine SV 08 und FSV das Gebäude selbst errichten und betreiben.
von Jürgen Schroer (azonline.de)

verfasst am 15.03.11

 

"Anstoß" für den neuen Sportpark

Gescher. "Wir bauen für Sie", heißt es ab sofort am Ahauser Damm. Für schwere Bagger und Radlader ist der Boden zwar noch zu feucht, aber der symbolische erste Spatenstich ist getan. Stadt und Sportvereine stemmen ein Millionenprojekt, das Geschers Fußballern bis zum Frühherbst zwei moderne Kunstrasenplätze samt zugehöriger Infrastruktur beschert. "Möge das Werk gelingen, so das wir uns am Ende nur noch Gedanken machen müssen, welche Bundesligamannschaft gegen die Auswahl von FSV und SV antreten soll", beschloss Bürgermeister Hubert Effkemann seine Ansprache im Dauerregen.

Gut beschirmt erlebten viele Gäste - darunter neben den Projektbeteiligten auch Politiker, Behördenvertreter und Anlieger - den Startschuss für den neuen Sportpark. Schon 2004 seien für dieses Vorhaben die ersten Pflöcke eingeschlagen worden, erinnerte Effkemann. Viele Vorleistungen seien erbracht worden - bei Planung und Grunderwerb, besonders aber von den Verantwortlichen der Vereine SV 08 und FSV. Ausdrücklich bedankte sich Effkemann für deren finanzielles Engagement, das nicht von allen Vereinsmitgliedern widerspruchslos hingenommen werde. "Das Ergebnis wird hoffentlich auch alle bisherigen Zweifler von der Richtigkeit des Tuns überzeugen", meinte Effkemann.

 

1_spatenstich_1 Der symbolische erste Spatenstich (v.l.): Bürgermeister Hubert Effkemann, Christian Ströhmer (FSV), Rainer Nienhaus (SV 08), Willi Niehaus (Baufirma), Planer Dr.-Ing. Markus Fischer und André Niehaus (Baufirma). Foto: Jürgen Schroer

 

 

Für ihren Einsatz erhielten die Vereine eine zeitgemäß konzipierte Sportanlage, vornehmlich für den Seniorensport, "die hoffentlich viele Probleme der Vergangenheit aus der Welt schaffen wird". Der Spielbetrieb könne voraussichtlich im letzten Quartal 2011, vielleicht sogar etwas früher aufgenommen werden.

 

1_spatenstich_2 Auf die neue Anlage: Kiepenkerl Pietruschka schenkt Bürgermeister Effkemann (r.) und Planer Fischer ein.

 

Planer Dr.-Ing. Markus Fischer erläuterte die geplante Lage der beiden Kunstrasenplätze und wünschte den Arbeiten einen guten Verlauf, bevor der erste Spatenstich gesetzt wurde. "Das ist ein Meilenstein für unsere Vereine", freute sich SV-Vorsitzender Rainer Nienhaus. Auch FSV-Chef Christian Ströhmer ist froh, dass es für die vielen Fußballer in Gescher bald mehr Kapazitäten gibt. Die Anlage am Borkener Damm sei überlastet und witterungsbedingt oft nicht bespielbar. "Das wird künftig besser", sind Ströhmer und Nienhaus überzeugt. Außer bei Schnee und Glatteis könne auf den Kunstrasenplätzen immer gespielt werden.

Sobald das Wetter es erlaubt, werden Bagger, Raupen und Radlader das Bild am Ahauser Damm bestimmen. "Wir bewegen hier 12.000 Kubikmeter Boden", sagt André Niehaus von der ausführenden Firma Niehaus aus Weseke. Der Untergrund werde mit einer Kalk-Zement-Mischung verfestigt. Am Ende des gesamten Prozesses werde der Kunstrasen auf eine elastische Tragschicht aufgelegt und mit Quarzsand und Gummigranulat verfüllt. Die Haltbarkeit eines solchen Platzes liege bei 15 bis 18 Jahren.

 

Quelle: www.azonline.de


verfasst am 20.01.11

 

Das News-System

Über unsere News werden Sie über die aktuellen Geschehnisse rund um das neue Sportzentrum informiert!

Sobald es Neuigkeiten gibt, werden wir an dieser Stelle darüber berichten.


verfasst am 13.01.11

 


1
Einträge: 8